AKTUELL

Hier finden Sie alle aktuellen Neuigkeiten der SPD in Adenau!

Immer mehr Menschen benötigen Hilfen für die alltäglichen Verrichtungen. Um darüber detaillierte Informationen zu bekommen, hat sich das Team der SPD Adenau mit dem Leiter der Sozialstation Adenau/Altenahr, Herrn Uwe Szymanski, getroffen.

„Zuhause gut versorgt“, das steht nicht nur auf dem gut sortierten Informationsmaterial, sondern ist auch der Leitspruch der Sozialstation. Das Ziel ist somit klar umrissen, d.h. eine bestmögliche Alten- und Krankenpflege zu gewährleisten, sowie Hilfen im Rahmen des mobilen Sozialen Dienstes zu bieten. Dazu gehört nicht nur die Unterstützung zur individuellen selbständigen Lebensführung, sondern auch Hilfestellungen zur Entlastung von Angehörigen.

Die Sozialstation besteht seit ca. 45 Jahren und hat zurzeit 72 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, incl. Teilzeitbeschäftigter, davon decken 45 den Pflegebereich ab, 21 den Bereich der Hauswirtschaft und 6 leisten die Büroarbeit. Der Einzugsbereich ist die VG Adenau und die VG Altenahr. Anfang 2015 waren es noch 200 Patienten, jetzt sind es 416 Patienten, die betreut werden. Um diese Anzahl zu bewältigen hat es in den letzten Jahren eine Umstrukturierung mit einer neuen Organisationsstruktur gegeben. Das Ziel war, die Sozialstation weiter auszubauen, und so eine möglichst flächendeckende Grundversorgung zu gewährleisten. Und das sind z.B. Krankenpflege, Behandlungspflege in Kooperation mit den Ärzten, Beratungsgespräche und Pflegeschulungen vor Ort für die Angehörigen, Überprüfung des Pflegezustandes, sowie Arbeiten, die die Patientenbetreuung und die Hauswirtschaft betreffen. Näheres kann man auf der Homepage erfahren: https://zweckverband-sozialstation.de

In und um die neue Schützenhalle in Schuld herum waren die Stände für das Dorffest aufgebaut. Es präsentierten sich die Vereine aus Schuld, der Kindergarten und die Jugendfeuerwehr. Es gab Heiteres, Spiel und Spaß für die Kinder, und Ernstes, z.B. Informationen für Familien, die Hilfe brauchen. So informierte das Jugendamt Ahrweiler über sein Hilfsangebot, der Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr über seine familienunterstützenden Dienste, der deutsche Kinderschutzbund Kreisverband Ahrweiler e.V., die Jugendhilfestation Adenau, sowie der Zweckverband Sozialstation Adenau/Altenahr, um nur einige zu nennen. Darüber hinaus waren auch Rias Lädchen, sowie der Markt für Leib und Seele e.V. vertreten. Rundum ein Familiendorf für Familien, denen es gut geht und für Familien, die Unterstützung brauchen.

Und uns als SPD-Adenau ist es wichtig, dass es den Familien jetzt und in Zukunft gut geht.

Geschrieben von Erika Rebatschek

Gut gelaunt und engagiert, so war das SPD-Adenau-Team bei ihrer Mitgliederversammlung in der Verbandsgemeinde Adenau im Gasthof Keuler in Insul. Als besonderer Gast war Marcel Hürter, Vorsitzender des SPD-Kreisvorstandes und Kreistagsmitglied im Kreis Ahrweiler, dabei. Auf der Tagesordnung standen Wahlen, Abstimmungen über die nächsten Aktivitäten und Informationsveranstaltungen, sowie Ehrungen von SPD-Jubilaren. Gewählt wurden als Internetbeauftragte 1.) Joni Kola und 2.) Hans-Dieter Kyrion. Darüber hinaus wurde Hans-Dieter Kyrion kommissarisch als stellvertretender Vorsitzender gewählt.   

Geschrieben von Erika Rebatschek

Eine kleine Delegation des SPD-OV Adenau traf sich letzten Mittwoch mit dem Vorsitzenden des DRK-OV Adenau e.V. Hermann-Josef Romes, sowie mit der Bereitschaftsleiterin Renate Schmitt. Sie hörten den spannenden Ausführungen aufmerksam zu, und bekamen viele Hintergrundinformationen, die sie ins Staunen versetzten. Der DRK-OV Adenau wurde bereits 1883 gegründet. Das Vereinsgebiet geht über die Grenzen der VG Adenau hinaus und deckt auch Teile der VG Altenahr ab. Die rund 70 ehrenamtlich tätigen Helfer leisten durchschnittlich 12.000 Einsatzstunden im Jahr für Sanitätsdienste und Blutspendedienste sowie für die eigene Aus- und Fortbildung, der Wartung des Fuhrparks und für sonstige organisatorische Aufgaben. Hermann-Josef Romes betonte nochmals die Dringlichkeit und Wichtigkeit des Blutspendedienstes. Deshalb hier die Hotline: 0800/1194911 und die Internetadresse: http://www.blutspendedienst-west.de. Neben den Sanitätsdiensten, die jeder bei Schul-, Sport-, Musik- und weiteren Veranstaltungen wahrnehmen kann, besteht seit 2003 in Zusammenarbeit mit dem DRK-Kreisverband Ahrweiler ein Projekt, das sich „Helfer vor Ort“ nennt. Man hört auch schon mal die Bezeichnung „First-Responder“, „Sanitäter vor Ort“ oder „Notfall-Helfer“. Dabei geht es im Wesentlichen darum, dass bei einem Notfall ein Helfer schnell vor Ort ist, um die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes mit entsprechenden Maßnahmen zu überbrücken. Die Ausbildung und die dazu notwendigen Materialien werden soweit wie möglich vom DRK kostenfrei zur Verfügung gestellt. Im letzten Jahr wurden 165 Einsätze absolviert, Anzahl steigend. Zurzeit gibt es 58 Helfer für das gesamte Zuständigkeitsgebiet. Frau Renate Schmitt, bemerkte dazu, dass das immer noch zu wenig sei, um flächendeckend zu agieren. Und sie führte weiter aus, dass sich jeder zum Helfer vor Ort ausbilden lassen kann, der sich bereit erklärt, einen 48stündigen Sanitätslehrgang zu absolvieren bei weiteren Fortbildungsveranstaltungen teilzunehmen.

Nach den vielen Informationen schloss sich noch ein Rundgang durch das Gebäude an, der mit der Besichtigung des Fuhrparkes abschloss. Mit den Rettungs- und Krankentransportwagen und den gut ausgebildeten Rettungssanitätern bzw. Rettungsassistenten stellt der DRK-OV Adenau e.V. einen Teil der Schnelleinsatzgruppe des Landkreises Ahrweiler. Und der wird dann alarmiert, wenn der reguläre Rettungsdienst überlastet ist.

Zum Abschluss übergab Erika Rebatschek, Vorsitzende des SPD-OV Adenau,  

die gesammelte Spende und jeder bedankte sich noch einmal persönlich, um zum Ausdruck zu bringen, wie beeindruckt jeder war, und wie wichtig das „Deutsche Rote Kreuz“ für unsere Gesellschaft ist.     

     

 

Geschrieben von Erika Rebatschek